Depotübersicht Mai 2016

Nachdem ich meine Depotübersicht im letzten Monat habe ausfallen lassen, nun mal wieder ein Update. Getan hat sich insgesamt eigentlich immer noch nichts, seit Jahresbeginn hat sich der Wert des Depots um sage und schreibe 0,03% nach unten verändert, eine wahrlich sorgenerregende Emtwicklung.

 

Aber immerhin gab es bei den Einzelaktien einiges an Bewegung, die sich aber in der Summe gegenseitig aufhoben. Dazu kommt noch, dass ich jetzt wieder darüber nachdenken kann, Geld in das Depot zu stecken. Und da bieten sich meiner Meinung einige Aktien zum Kauf bzw. zum Aufstocken an.

Die Depotentwicklung

Hier mal wieder die Übersicht entnommen aus Portfolio Performance. Die schwarze Kurve ist mein Depot, rot der S&P 500, in grün der MSCI World und in blau als Schlusslicht der DAX30. Alle drei Referenzen entsprechen thesaurierenden ETFs und alle starten am 1. Januar bei Null.

 

Während der DAX immer noch hinterher hinkt, konnten die US Aktienmärkte stark aufholen und haben mich aktuell leicht überholt. Wie sieht es bei den einzelnen Positionen aus?

 

Die Einzelaktien

In der Tabelle links seht ihr die Anteile der Aktien am Depot sowie ihre Entwicklung in seit dem 1. Januar 2016 inklusive der Dividenden. Der Kuche rechts bildet nochmals die Zusammensetzung des Depots ab:

Spektakuläre Gewinner oder Verlierer gab es nicht. Die beiden größten Gewinner waren:

  • Cracker Barrel, die Restaurantkette, die ihren Vorsprung in diesem Jahr nach guten Zahlen weiter ausbauen konnte
  • Dorman Products: Auch der Autoersatzteileproduzent in den USA konnte mit guten Zahlen glänzen
  • MAX Automation, die pünktlich nach meiner Analyse an Fahrt aufgenommen haben, wobei der Ausblick auch nicht schlecht war.
  • JNJ: Eigentlich waren die Zahlen nicht so toll, keine Ahnung, warum die Aktie gestiegen ist. Schade eigentlich, denn ab einer Dividendenrendite von 3% würde ich über einen Nachkauf nachdenken.
  • SHW AG:  Vielleicht sollte ich öfters Analysen einstellen, das scheint den Kursverläufen gut zu tun. Aber anscheinend sind viele Investoren mit mir einer Meinung, dass SHW gute Aussichten habe.

Die größten Verlierer:

  • CPSI: Der Wert ist extrem volatil, zumal viele Investoren nicht wissen, wie sie die Aktie nach den letzten Ereignissen einordnen sollen. Nach jedem Quartal verfallen die Investoren entweder in einen Hype oder in Depressionen. Am Besten schaut man sich die Kurse überhaupt nicht mehr an, sondern kassiert ganz gelassen die üppigen Dividenden.
  • CVS hat leicht Federn gelassen, einer der Gründe, warum sie jetzt wieder ganz oben auf meiner Kaufliste stehen.
  • Für Cardinal Health gilt das Gleiche. Gesundheitswerte werden in den USA gerade mit Skepsis betrachtet, was zu Kaufgelegenheiten führt. Ausnahme ist Johnson und Johnson.
  • Starbucks ist weiter abgerutscht, nachdem es ausnahmsweise mal keine spektakulären Zahlen abgeliefert hatte, sondern nur erwartete sugute. Eigentlich eine ganz gesunde Entwicklung.

 

Dividenden

Für das zweite Quartal fehlen noch ein paar Dividenden, die dann im Juni eintrudeln werden. Ansonsen haben die üblichen Verdächtigen gezahlt, die ich hier jetzt nicht alle aufzählen möchte. Im Mai kam pünktlich nach der Hauptversammlung noch die Jahresdividende von SHW, die immerhin einen Euro pro Aktie gezahlt haben. Insgesamt gab es bisher knapp 2300 €, so dass ich im gesamten Jahr vorraussichtlich über den Zielwert von 4000€ kommen werde.

 

Nach- oder Neukäufe

Wie ihr wisst, habe ich mich bisher mit Neuerwerbungen zurückgehalten. Das hatte diverse private Gründe, speziell konnte ich nicht absehen, was das Finanzamt von meiner Frau fordern würde, die als Grenzgängerin arbeitet. Da habe ich in den vergangenen Jahren schon einmal eine böse Überraschung erlebt. Diesmal sieht es aber gut aus. Und so ist wieder Geld für Investitionen übrig, was mich sehr freut. Ganz oben auf der Liste stehen CVS Health und Cardinal Health. Starbucks ist zwar ebenfalls zurückgekommen, jedoch halte ich diese Aktie für eher riskant. Als weiterer US Wert käme für mich evtl. sogar eine Bank in Frage, nämlich Wells Fargo. Zwar verstehe ich wenig davon, wie man eine Bankbilanz analysiert, jedoch gefällt mir das Geschäftsmodell von Wells Fargo. Mal schauen. Deutsche Aktien gibt es einige, die ich gut fände, aber die sind mir durch die Bank  eigentlich alle zu teuer. Nur um ein paar Namen zu nennen: Symrise, Rational, Fielmann, Jungheinrich, Bechtle, Hermle, Gerresheimer usw. Einen Autozulieferer möchte ich mir nicht mehr ins Depot holen, sonst käme da noch Paragon in Frage.

 

Aber was auch immer dabei herauskommt: Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Volatilität (Dienstag, 31 Mai 2016 15:21)

    zu WFC -> http://basehitinvesting.com/wells-fargo-and-the-incredible-predictability-of-deposit-growth/

    Das Interview vom CEO Stumpf im Handelsblatt diese Woche, hat mich ebenfalls beeindruckt. Kein Wunder hält Buffett sehr viel von ihm.

    Hershey sollte man sich ebenfalls anschauen.

    Mit CVS und CBRL bin ich ebenfalls sehr zufrieden. Ich möchte vorerst in den low beta stocks drin bleiben.

  • #2

    Schildkröte (Mittwoch, 01 Juni 2016 06:31)

    Hallo Christian,

    danke für das Update! Die meisten der von Dir genannten deutschen Nebenwerte sind in der Tat (sehr) teuer. Bei Gerresheimer hingegen könnte man auf dem aktuellen Niveau über einen (Nach-)Kauf nachdenken. Soll es bei Fibanzwerten auf jeden Fall ein Ami sein? Was wäre sonst mit Allianz oder Münchener Rück? In den USA ist Wells Fargo sicher keine schlechte Wahl. Wenn man sich der Risiken bewusst ist und das Geschäftsmodell verstanden hat, könnte man auch mal einen Blick auf American Express werfen. Goldman Sachs ist nur was für ganz Mutige.

    Gepanzerte Grüße

  • #3

    Christian (Mittwoch, 01 Juni 2016 08:10)

    Hi Vola,

    das Interview war echt klasse, wobei man aufpassen muss, ob das Ganze nicht auch eine Art Show ist, was zum Teil sicherlich auch so ist. CBRL ist mir zum Nachlaufen gerade zu teuer.

    @Schildi: Gerresheimer finde ich momentan auch nicht gerade billig. Allianz wäre für mich tatsächlich einen näheren Blick wert. Aber auch hier verstehe ich das Geschäft nicht so wirklich gut. Aber irgendetwas müssen sie richtig machen, denn sie kommen momentan sehr gut durch die Niedrigzinskrise. Dazu darf ich sagen, dass ich als Kunde bisher sehr gute Erfahrungen mit der Allianz gemacht habe. Meinen lange gehegten Vorsatz mich mal näher mit Amex zu beschäftigen, werde ich diese Woche jetzt mal wirklich in die Tat umsetzen, geht ja nicht weiter so ...

  • #4

    Florian Günther (Mittwoch, 01 Juni 2016 08:12)

    Hallo Christian,
    sieht super aus. Zu Deinen Nachkäufen ist aus meiner Sicht Wells Fargo der aussichtsreichste Titel. Wegen der Ölturbulenzen gibt's die Aktie jetzt 10 % günstiger als noch vor ein paar Wochen. Unter den großen US Banken ist das Unternehmen jedoch am Besten finanziert.

    BG

    FLO

  • #5

    Christian (Mittwoch, 01 Juni 2016 15:20)

    Nachgetragen eine aktuelle Meldung von Cracker Barrel (CBRL): Die Dividende wird von 1,10 auf 1,15$ erhöht und auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Sonderdividende. Diesmal sind es 3,25$ zahlbar am 29. Juli. Das sind dann insgesamt immerhin 7,85$ an Dividenden pro Aktie pro Jahr (5,2% Rendite zum aktuellen Kurs).

  • #6

    Volatilität (Mittwoch, 01 Juni 2016 16:16)

    und der Kurs steigt schon um 13$ in luftige Höhen.

  • #7

    T-R-M (Freitag, 17 Juni 2016 12:22)

    Hi! Dein Blog gefällt mir wirklich. Schön gemacht.

    ABer warum machst du es dir so schwer und willst Einzelaktien rauspicken?
    Ist doch ein enormer Aufwand die ganzen Analysen zu machen und langfristig wird es schwierig, die Benchmark zu knacken. Selbst die Mehrheit der Wallstreet AKtienanalysten schafft das nicht. Nur die bekommen wenigstens Geld dafür.

    Oder ist deine Seite so eine Art Experiment, um zu zeigen, dass sich Stock Picking für die Allermeisten nicht lohnt? Ich habe so etwas in meinem Blog nämlich auch schon gemacht. Da gings aber um aktives Futures Trading mit Zufallssteinstieg.

    Versteh mich nicht falsch, will dich hier nicht kritisieren. Nur mal ein Denkanstoß geben ;) Aber wie gesagt, kenn deine Seite auch nicht wirklich. Vielleicht versteh ich hier was falsch.

    Schöne Grüße
    T-R-M

  • #8

    Christian (Samstag, 18 Juni 2016 00:20)

    Hi T-R-M,

    ich habe mal auf deine Seite geschaut und ich glaube du hast ein Problem mit dem Umgang mit der Statistik. Na gut, ich habe nur kurz geschaut und vielleicht habe ich etwas übersehen...

    1. Ob man einen Index (welchen?) schlagen kann, wird man erst nach vielleicht 30 Jahren wissen, vorher reicht die Datenbasis nicht aus. Und dann ist es leider meist zu spät, erst recht bei mir mit meinen 52 Lebensjahren.
    2. Paradebeispiel Buffet kann tatsächlich ein Zufall sein. Eigentlich müsste es noch viel mehr von seiner Sorte geben, aber vermutlich halten die meisten nicht durch.
    3. Ich habe jeden Index über die Jahre geschlagen, aber jeder Index hat mich in irgendeinem Jahr geschlagen. Aber die paar Jahre, in denen ich das berechne sind statistisch nicht signifikant.
    4. Analysten sind das falsche Beispiel, du meintest vermutlich Fondsmanager.
    5. Selbige sind besonderen Zwängen unterworfen, die ich hier jetzt nicht explizit ausführen werde. Das hindert sie am erfolgreichen Investieren.
    6. Gute Unternehmen schlagen immer den Index und darum geht es hier.
    7. Es macht mir sehr viel Spaß. Wenn es für mich Arbeit wäre, würde ich das nicht machen.
    8. Lies mal mein Stockpicker Manifest und du wirst verstehen worum es mir geht.
    9. Und als Letztes: Dies ist kein Experiment, sondern Realität. Viele Blogger die ein bisschen Geld investiert haben, sehen das vielleicht als Spiel, ich jedoch nicht. Meine Altersvorsorge hängt davon ab. Deshalb halte daher nicht viel von diesen theoretischen Erwägungen.
    10.Allerdings: Wer das alles zu ernst nimmt, wird ebenfalls verlieren.

    Gruß und viel Erfolg,
    Christian

  • #9

    T-R-M (Donnerstag, 30 Juni 2016 12:28)

    Hallo Christan!

    Siehst du, so ist das wenn man nur kurz irgendwo drüberfliegt und sich an den Headlines orientiert.

    Ich dachte du seist ein Dauerumschichter (meine Definition eines Stockpickers) deines Depots in Aktien und versuchst damit den Dax zu schlagen.

    Mit AKtienanalysten meinte ich, dass die Mehrheit ihrer Analsysen nicht zutrifft. Das war verwirrend ausgedrückt.

    Wie ich das jetzt einchätze, ist Buffett dein Vorbild und du machst ernshaftes Value Investing. Und deinen obigen AUssgen muss ich komplett zustimmen. Jetzt wird mir die Seite doch wirklich symphatisch.

    Eigentlich habe ich kein Problem mit der Statistik aber die meisten längerfistig orientierten Marktteilnehmer sicherlich und zwangsläufig wegen mangelnder Fälle kann keine fundierte Aussage über die Signifikanz ihres Ansatezs getroffen werden ;)

    Wenn du ein Typ bist, der auf Zahlen abfährt, keine gute Ausgangssituation um deine Strategie erfolgreich durchzuziehen.

    Du sorgst also selbst für deine Rente vor und dokumentierst das öffentlich? Das ist echt cool.

    Gruß

  • #10

    Sepp (Sonntag, 20 November 2016 10:33)

    Worum geht es in diesem Dialog eigentlich?