Das Depot im Januar 2016

In diesem Januar bläst uns Aktieninvestoren der Wind ins Gesicht. Allerdings: Wenn ich mir die realen Zahlen anschaue, dann ist das so schlimm nun auch noch nicht. Was natürlich nicht heißt, dass es im Februar nicht noch schlimmer kommen kann. Vielleicht hat die Talfahrt ja erst begonnen. Wer weiß. 

Das Depot hat sich im Vergelich ganz beachtlich geschlagen. Mit einem Minus von 4,5% (diesmal vor und nach Steuern) hat es mich nicht so stark gebeutelt wie die maßgeblichen Indizes. Dass ich mit meinen 20 Werten auch im letzten Jahr eine geringere Volatilität habe, als z.B. der DAX oder auch der S&P500 ist schon erstaunlich. Ich selbst hätte das am wenigsten erwartet.

 

 

Viel rot, wenig schwarz

Erwartungsgemäß haben die meisten Werte verloren, aber ein paar Gewinner gibt es auch. 

Links: Gewinne und Verluste seit Jahresbeginn (und natürlich nicht aus 2015, sondern wie im Kommentar richtig angemerkt 2015). Rechts das Depot alphabetisch geordnet. Zum Vergrößern: Draufklicken.

Größter Gewinner im Depot ist ausgerechnet Cal-Maine Foods, der erst seit kurzem im Depot befindliche Eierproduzent. Interessanterweise wird dieser Wert massiv geshortet, schon seit dem Tag als ich ihn gekauft hatte. Die Shortquote beträgt laut finviz 60%. Das bedeutet, dass 60% aller Aktien von ihren Besitzern verliehen wurden. Da frage ich mich, wie lange die noch durchhalten.

So richtig bemerkenswerte Kursbewegungen gíbt es nicht. Hervorzuheben ist vielleicht AT&T, die wie ihre Kollegen von Verizon zulegen konnten. Ich glaube es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendein Kommentar zu AT&T in Seeking Alpha (SA) erscheint. Dass die deutschen Nebenwerte, die als zyklisch gelten, überdurchschnittlich verloren haben überrascht nicht. Nur werde ich die Kurssprünge von Cewe niemals verstehen: Es gibt keine Zahlen, die Aktie ist alles andere als von der Konjunktur abhängig und sie hat garantiert nicht mit China oder Wechselkursen zu tun. Warum also fällt diese Aktie um 11%? (Ich weiß, solche Fragen stellt "man" nicht)

 

Sehr interessant finde ich, wie schnell sich die Anlegerstimmung drehen kann. Da reicht es aus, dass es am völlig überbewerteten chinesischen Aktienmarkt scheppert, dass alle negativen Nachrichten, die vorher weitgehend ignoriert wurden, nunmehr in den Vordergrund treten und die positiven Nachrichten verdrängen. Und das alles innerhalb von einer Woche.

 

Neuigkeiten

Von einer ganzen Reihe von US-Aktien sind die Quartalszahlen im Januar schon raus. Insgesamt war aber nichts weltbewegendes dabei. Zahlen gab z.B. von Starbucks, die meines Erachtens nichts besonderes waren, was aber reichte, die erfolgsverwöhnten Investoren zu enttäuschen. Johnson & Johnson erfreuten die Anleger dagegen. AT&T sorgte mit seinen eigentlich auch nicht aus dem Rahmen fallenden Zahlen ebenfalls für gute Laune, wobei die Diskussion in SA sich teils darum  dreht, ob die Schulden nicht zu hoch seien. Eigentlich ganz interessant, wobei sich die Arumentation aktuell etwas im Kreis dreht. Auch von Parexel gab es Zahlen, die von heftigen Kursausschlägen begleitet wurden, wobei es eigentlich nichts bemerkenswert neues gab. Am meisten interessierte mich der Quartalsbericht von CPSI, die ich aber noch nicht zur Gänze analysiert habe. Was Gesinnerwartungen und Ausblick betrifft, ist das nach der Übernahme des Konkurrenten eine knifflige Angelegenheit.

 

Interessant war die Bilanzpressekonferenz von Fastenal, weniger wegen der eigenen Zahlen, sondern wegen der Analyse der Situation der Industrie in den USA. Es könnte sein, dass ich da demnächst einen Artikel darüber schreiben werde. Interessant wäre der Bericht von Init, die ich im Januar verkauft hatte, aber daruf muss ich wohl noch eine Weile warten.

 

Veränderungen, Planungen und Dividenden

Nach dem Verkauf von Init gab es mit Cardinal Health eine erste Neuerwerbung. Da ist es noch zu früh, eine Bilanz zu ziehen. Auf der Kaufliste stehen bei mir jetzt vor allem Rohstoffaktien, wobei ich aber leider kein Cash mehr übrig habe und evtl.dafür was verkaufen müsste. Viele haben ja schon in Erwartung irgendwann wieder ansteigender Ölpreise gekauft. Noch bin ich zögerlich, weil ich nicht glaube, dass sich in Sachen Ölpreis so schnell etwas tut. Außerdem mag ich die meisten Ölunternehmen nicht, aber eine echte Alternative habe ich auch nicht. Möglicherweise wäre ja BASF eine Option, die mit ihrer Tochter Wintershall ziemlich unter die Räder gekommen sind.

 

Dividenden gab es übrigens noch keine im Januar, aber das wird sich hoffentlich bald ändern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Michael C. Kissig (Sonntag, 31 Januar 2016 16:11)

    Schöne Übersicht. Müsste es aber in der Tabelle nicht "GuV in 2016" heißen?

  • #2

    Christian (Sonntag, 31 Januar 2016 17:26)

    Danke. Und dass es 2016 heißen müsste, stimmt natürlich.

  • #3

    Alexander (Montag, 01 Februar 2016 18:07)

    Wenn Du über Fastenal und die Industrie in den USA was schreibst, muss ich nichts machen ;)
    (Da kommt meine Faulheit wieder durch :) )

  • #4

    Schildkröte (Montag, 01 Februar 2016 18:15)

    Hallo Christian!

    Du willst Rohstoffaktien kaufen? Olmultis und/ Bergbaukonzerne? Letztere hängen sehr stark an China. Auch wenn sie schon gut gefallen sind: Wenn es in China richtig knallt, könnte es noch weiter gen Süden.

    China hat ja vor einiger Zeit den New Normal ausgerufen. Also weg von Investitionen in die Infrastruktur (Stichwort Geisterstädte) hin zur Ankurbelung vom Binnenkonsum. Für Rohstoff- und Stahlkonzerne ist das ärgerlich. Für andere Branchen können sich da hingegen durchaus Chancen eröffnen.

    Allgemein ist China wohl eine große Blackbox. Kann man den offiziellen Zahlen zum Wachstum trauen? Grundsätzlich gibt die stark regulierte Börse Chinas mit ihren vielen nicht so sehr regulierten börsennotierten Unternehmen nur bedingt eine brauchbare Aussage für die chinesische Realwirtschaft. Vielleicht ist das Dotcom reloaded?

    AT&T hat zu hohe Schulden? Wer das behauptet, sollte sich mal die Bilanzen der großen europäischen Telcos anschauen.

    Deine Eieraktie weist eine Shortquote von 60% auf?! Und das kurz vor Ostern.. Wenn da eine richtig positive Meldung kommt, könnten die Shorties ein Problem kriegen. Ein Short-Squeeze wäre dann die logische Konsequenz. VW und Porsche lassen grüßen...

    Gepanzerte Grüße

  • #5

    Volatilität (Dienstag, 02 Februar 2016 09:02)

    Hallo Christian,

    kannst Dir mal den aktuellen Artikel anschauen, sehr interessant http://basehitinvesting.com/some-notes-on-fastenals-results/

    Gruß Vola

  • #6

    Christian (Dienstag, 02 Februar 2016 09:09)

    Hi Schildi,

    Ob ich Rohstoffaktien kaufen will, weiß ich noch gar nicht, ist nur eine Überlegung. Bei Eisen und Kohle hängt tatsächlich vieles an China. Und wenn die weniger bauen, schlägt das sofort durch. Wenn, dann denke ich eher an Öl und daran hängende Aktien. Niemand weiß wann der Ölpreis wieder steigt, aber er wird ansteigen, da gehe ich jede Wette drauf ein. Etwas wird es aber wohl noch dauern, aber bekanntlich wird zum Einstieg nicht gebimmelt.

    Auf den Shortsqueeze warte ich schon eine ganze Weile, aber die Shorties scheinen eine ziemliche Geduld zu haben. Schon als ich die Aktie gekauft hatte stand die Shortquote bei über 55% und ist dann auf 60% angestiegen. Da hängt sie jetzt seit Anfang des Jahres. Ein Shortsqueeze zu Ostern wäre nett, das hätte was, aber auch zu Fasnacht würde ich mich darüber nicht beklagen.

    @Alexander: Na warte mal lieber ab. Eigentlich soll es mehr um Öl und Industrie als um Fastenal gehen.

  • #7

    Schildkröte (Dienstag, 02 Februar 2016 17:59)

    Hallo Christian,

    vielleicht gehst Du ja mal einen Blogbeitrag zu Ölunternehmen an? Bei Olmultis würde ich es bei ExxonMobil, Chevron, RDS und vielleicht noch ConocoPhillips belassen. Bei Dienstleistern fallen mir Schlumberger und Halliburton ein. Von Seadrill & Co. würde ich vorerst die Finger lassen.

    Gepanzerte Grüße

  • #8

    Christian (Mittwoch, 03 Februar 2016 22:17)

    Hi Vola, den Beitrag kannte ich, ist aber wirklich ziemlich gut. Mir ist nur nicht so ganz klar, warum er Fastenal noch für zu teuer hält.

    @schildi: Na ja, das wäre das aber mal wieder ein ganz schönes Stück Arbeit ...