Branchen, Länder, Strategien: Welche Aktien habe ich überhaupt?

Wir Menschen stopfen Dinge gerne in Schubladen. Wir kategorisieren Dinge, um sie besser beurteilen zu können. Nicht immer ist das sinnvoll oder überhaupt möglich und oft gibt es erhebliche Schwierigkeiten, wenn sich ein Gegenstand dagegen sträubt, in eine Schublade gesteckt zu werden. Mit den Aktien eines Depots ist es genauso. Überschreitet ihre Anzahl ein gewisses Mindestmaß, versuchen wir der wachsenden Unübersichtlichkeit dadurch Herr zu werden, sie etwa verschiedenen Branchen oder Ländern zuzuordnen. Kann man machen, aber hilft uns das weiter?

Aktien zu streuen, kann Risiken mindern


Kaufe ich einen Aktienfonds, finde ich im entsprechenden Informationsblatt des Anbieters eine Menge Informationen darüber, auf welche Branchen und Weltgegenden der Fonds seine Gelder wie verteilt hat. Das hilft mir z.B dann, wenn ich bestimmte Währungsrisiken meiden möchte oder einer bestimmten Branche misstraue. Im eigenen Portfolio lassen sich so Klumpenrisiken identifizieren, insofern man solche vermeiden möchte. Die Euroschwäche hat zuletzt gezeigt, wie nützlich es sein kann, sein Depot über mehrere Länder zu verteilen.


Auch wenn ich an dem Prinzip festhalte, mir die Aktien individuell anzuschauen und zu bewerten, also in Unternehmen zu investieren, ist es sicherlich sinnvoll, sich anzuschauen, in welche Branchen und Länder ich investiert habe. Noch sinnvoller aber ist es, zu schauen, zu welchen Anteilen meine Strategien sich in meinem Portfolio wiederfinden. Also versuche ich es zunächst einmal damit.


Strategieaufteilung ja, aber wie genau?

 

Die Dividendenstrategie nimmt bei mir den größten Raum ein, bzw. sollte es. Dabei unterscheide ich aber noch zwischen den großen Blue Chips und den Nebenwerten, die ich ebenfalls als Dividendentitel einordne. Da sie aber zugegebenermaßen riskanter sind, gebe ich diesen kleinen Dividendenaktien eine eigene Schublade.


In der Regel kaufe ich Nebenwerte aber nicht wegen ihrer Dividende, sondern wegen ihrer Bewertung, ihres Geschäftsmodells oder auf Grund ihrer Wachstumsaussichten. Diese definiere ich als aussichtsreiche Nebenwerte.


Verbleiben die mehr oder weniger großen Wachstumswerte à la CVS Health, Starbucks oder Parexel. Die beiden ersteren könnten noch als DGI-Werte durchgehen, die irgendwann einmal den Status als Dividendenaktien erlangen könnten, Parexel aber definitiv nicht. Es ist aber etwas anderes, was sie gemeinsam haben: Alle drei sind wegen ihres Geschäftsmodells weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen und sie sind groß genug, dass sie eine gewisse Stabilität bieten. Daher definiere ich für sie eine eigene Schublade, die ich „Stabile Wachstumsaktien“ nennen möchte.

 

Hier die Aufteilung nach Strategien:

 

Meinem Ziel, etwa zur Hälfte Dividenden- werte im Depot zu haben, komme ich ziemlich nahe. Bei den anderen habe ich keine festen Ziele, sondern entscheide danach, was sich "ergibt", also welche Aktien ich für gut befinde. Momentan möchte ich riskante Titel eher meiden. 

So sieht das aus, wenn ich nach Branchen sortiere:

 

Die Aufteilung ist hier eigentlich noch schwieriger, denn CVS Health (Einzelhändler) könnte ich mit gutem Recht auch dem Bereich Gesundheit zuschieben. Auch Maschinenbau und Autozulieferer waren nicht eindeutig zu trennen. Der Rest passt allerdings schon.

Und so nach Ländern:

 

Die Aufteilung, so wie sie ist, gefällt mir gut und ich denke mal, dass ich sie auch so belassen werde. Betrachtet man allein die Währungen, kann ich Europa (Unilever) Deutschland zuschlagen. Mehr als 50% USA möchte ich nicht im Depot haben. Unternehmen aus anderen Weltgegenden (Australien, Kanada, usw.) sind dagegen immer möglich.

 

Ob man sich nun jedesmal solche hübschen Diagramme konstruieren muss, um einen Überblick zu bekommen, halte ich für zweifelhaft. Je mehr Aktien im Depot sind, desto sinnvoller mag das sein, aber bei meinen inzwischen wieder auf 19 geschrumpften Bestand brauche ich das eigentlich nicht. Da reicht auch eine kurz über den Daumen gepeilte Kalkulation. Außerdem ist das hübscheste Diagramm nichts wert, wenn ich sowieso nicht weiß, was ich damit anfangen soll oder mich weigere daraus entsprechende Schlüsse zu ziehen. Bunte Bildchen malen kann jeder, aber sie zu interpretieren, ist bedeutend schwieriger.

 

Zudem darf man nicht vergessen, dass in diesen Bildern eine Menge an Infomationen über die Einzeltitel verloren gegangen ist und ich einige Verkürzungen der Realität vorgenommen habe, wie z.B. bei der Branchenaufteilung, für die es keine befriedigende Lösung gibt. Also bitte nicht blenden lassen.

 

Bis bald,

Euer Stockblogger

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Schildkröte (Dienstag, 10 März 2015 22:46)

    Warum dröselst Du Deutschland und Europa auseinander? Wäre eine Auseinanderdröselung nach Währungsräumen nicht zweckmäßiger? Dabei solltest Du Dich aber nicht von den Bilanzwährungen täuschen lassen. Entscheidend ist weniger das Land vom Hauptsitz eines Unternehmens, sondern mehr die Währungsräume, in denen ein Unternehmen seine Ergebnisse erzielt und ob es Fremdwährungsrisiken ggf. absichert (etwa durch Derivate).
    GESCO erzielt zwar ca. 2/3 seiner Ergebnisse in Deutschland, wegen der Exportlastigkeit dürfte die Auslandsabhängigkeit allerdings deutlich höher sein.

  • #2

    stock-blog (Mittwoch, 11 März 2015 07:56)

    Das ist genau der Schwachpunkt dieser Schubladisierung. Entscheidende Details fallen dabei einfach unter den Tisch. Bei Gesco kann man das geradezu exemplarisch vorführen: Teils Lieferant der Automobilindustrie, teils Maschinenbauer, teils Landmaschinenhersteller, teils Zulieferer für Konsumgüter ... letztlich nicht einzuordnen. Dazu liefern sie an Kunden, die ihrerseits wieder exportieren, welche Währungseinflüsse sind jetzt die Wichtigsten?

  • #3

    Schildkröte (Mittwoch, 11 März 2015 22:18)

    "Dazu liefern sie an Kunden, die ihrerseits wieder exportieren, welche Währungseinflüsse sind jetzt die Wichtigsten?"

    Währungsrisiken werden von GESCO grundsätzlich abgesichert: http://www.wertpapier-forum.de/topic/5852-gesco-ag/page__view__findpost__p__934212