Herzlich Willkommen auf meinem Aktienblog!

Mit diesem Blog möchte ich eine Reise durch die Welt der Aktien unternehmen. Naturgemäß ist diese Welt sehr viel größer, als ich es hier jemals erfassen könnte. Und weil so ein Blog außerdem eine sehr subjektiv gefärbte Angelegenheit ist, wird meine Auswahl an Themen sehr willkürlich sein. Ob sich für diese von mir ausgesuchten Themen Leser finden, wird sich zeigen, aber dafür braucht es wohl auch einen längeren Atem.

 

Hier geht es um: Dividendenaktien, Valueaktien und Wachstumsaktien

 

Das zentrale Thema wird meine persönliche Anlagestrategie in Aktien sein. Wiederholt werde ich auf einzelne Aktien eingehen, in die ich investiert habe, die auf meiner Watchlist stehen, bzw. die aus sonst einem Grund mein Interesse auf sich gezogen haben. Darüber hinaus möchte ich aber mein Themengebiet nicht irgendwie eingrenzen, sondern alles, was auch nur im Entferntesten mit dem Thema Aktien zu tun hat und das ich einer Beachtung wert finde, wird sich früher oder später hier in diesem Blog einfinden.

 

Und warum das Alles?

 

Der eigentliche und wichtigste Grund, warum ich das hier mache, ist der, das eigene Lerntempo in Bezug auf Aktienanlage weiterhin hoch zu halten. Wenn ich mich bemühe einen Gedanken schriftlich auszudrücken, dann merke ich es schneller, wenn sich Gedankenfehler bei mir eingeschlichen haben. Dazu kommt, dass eine gewisse Öffentlichkeit dafür sorgt, dass ich nicht so einfach meine begangenen Fehler vor mir selbst verstecken kann. Ich muss zu ihnen stehen, es bleibt mir nichts anderes übrig. Ich setze mich einer gewissen äußeren Kontrolle aus, die der inneren Disziplin hoffentlich gut tut. Auch hoffe ich ja darauf, dass sich der eine oder andere Kommentator findet, der mir hier meine Grenzen aufzeigt. Kritik ist hier sehr gerne gesehen.

 

Ist Passivanlage nicht vielleicht doch besser?

 

Allgemein darüber zu diskutieren, ob man jetzt direkt und aktiv in Aktien investieren soll oder nicht oder vielleicht nur passiv über ETF, werde ich eher weniger. (Über ETF werde ich nochh etwas im Strategiemenu schreiben.) Ich mache es jetzt ganz kurz und dann nicht mehr:

 

Die meisten aktiven Aktienanleger überschätzen ja laut einiger Studien das eigene Beurteilungs-vermögen. Mag sein, genauso wie die Mehrheit von 80% der Autofahrer meint, sie fahre besser als alle  anderen. Die eigenen Grenzen und Fähigkeiten zu erkennen, ist wohl tatsächlich eine der wichtigeren Eigenschaften, über die ein Aktieninvestor verfügen sollte. Das Problem ist nur, dass man die Qualität der eigenen Fähigkeiten diesbezüglich nicht beweisen kann.

Wenn ich nach 5 Jahren besser oder schlechter abgeschnitten habe als eine geeignete Benchmark, sagt das überhaupt nichts aus. Dazu ist die Datenbasis viel zu dünn. Erst wenn ich 20 oder 30 Jahre als Investor hinter mir habe, dann ist mit großen statistischen Ungenauigkeiten eine Aussage möglich, aber dann ist es für mich zu spät. Also muss ich jetzt entscheiden und ich tue dies nach bestem Wissen und Gewissen. Und welcher Passivanleger will mir persönlich sagen, ich sei als aktiver Aktienanleger nicht der Typ? Wenn das jemand weiß, dann mein privates Umfeld, aber kein Theoretiker aus dem Passivlager. Und ich rate ja meiner Tochter auch nicht ab Ingenieur werden, weil die Statistik behauptet, Frauen wären auf Grund irgendeiner seltsamen Konstitution für diesen Beruf nicht so geeignet.

 

Jetzt noch der Hinweis, dass sich eine einigermaßen ausführliche Beschreibung meiner Strategie im Strategiemenu findet, wobei ich auch zusätzlich dort Strategien diskutiere, die ich zwar selbst nicht verfolge, die aber für andere Anlegertypen als ich es bin durchaus geeignet sein können. Noch sind nicht alle Menupunkte bei den Strategien gefüllt, das wird sich aber hoffentlich bald ändern. Die aktuelle Zusammensetzung meines Depots findet sich unter dem gleichnamigen Reiter. Wie dort die Informationen aufbereitet werden, wird sich mit der Zeit klären. Wie und warum sich das Depot so zusammensetzt, ist eine Frage, die im Laufe der folgenden Blogbeiträge beantwortet wird. Ich denke darüber nach, in etwa monatlich ein kurzes Resumee zu ziehen und das Depot  zu aktualisieren. Da ich ja eher mittel- bis langfristig investiere, wird sich da nicht immer etwas tun. 

 

Das erste echte inhaltliche Blogthema wird sich dann um 3M drehen, die zwar einerseits eine Dividendenwachstumsaktie ist, andererseits aber trotz ihrer Größe für mich fast schon zu den echten Wachstumsaktien zählt. 3M hat gerade einen neuen Höchststand erreicht und die Frage stellt sich, ob das Unternehmen jetzt nicht vielleicht schon überbewertet ist. Aber davon später mehr.

 

Bis bald und Danke fürs Lesen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Pensionär (Sonntag, 23 November 2014 11:33)

    Hallo, hab mal Deine Seite zu meinen Favoriten getan. Bin schon sehr interessiert.

  • #2

    f (Sonntag, 23 November 2014 16:17)

    Hallo Pensionär,

    vielen Dank für deine Rückmeldung. Wenn du mal eine andere Meinung zu einem Thema hast, ruhig sagen.

    Gruß Christian

  • #3

    Pensionär (Montag, 24 November 2014 21:24)

    Hallo Christian,

    Du schreibst von 3M und auch Procter&Gamble und deren eventuelle Überbewertung. Glaubst Du nicht, dass all unsere Aktien überbewertet sind? Kannst du Dir vorstellen, dass wir in Europa und Amerika (nicht Japan) in den nächsten Jahren wieder mal ein Zinsgefüge von 3-4% sehen könnten? Wenn ja, kannst Du Dir dann auch vorstellen, dass unsere Value-Aktien nur noch halb soviel kosten? Ich bin schon sehr verunsichert und manchmal meine ich, dass es besser wäre, jetzt zu verkaufen und dann für die nächsten Monate, oder auch 1-2 Jahre an der Seitenlinie zu stehen. Mir ist jedenfalls sehr bewusst, dass die Indizes nur aufgrund des billigen Geldes so hoch sind und das macht mir Sorgen.

    Gruß von Sigi den Pensionär.

  • #4

    f (Dienstag, 25 November 2014 13:21)

    Hallo Sigi,

    der Atienmarkt (S&P 500) in den USA ist sicher aktuell sehr sportlich bewertet und es könnte durchaus sinnvoll sein, da mit dem einen oder anderen Titel Kasse zu machen (kommt halt auf die eigene Strategie an). In Deutschland ist das noch nicht so ausgeprägt, könnte aber noch werden, wenn wir in eine Rezession rutschen sollten, weil dann die Gewinnprognosen eingedampft werden.
    Ein Zinsgefüge in den USA von 3-4% sehe ich in den nächsten 5 Jahren durchaus, aber das wird sich nur langsam vollziehen und Eurpa wird noch viel länger auf niedrigen Zinsen beharren, den sonst wären die Schulden gar nicht mehr abzubezahlen. Nach meiner Meinung wird eine Zinserhöhung vor allem die Dividendenwerte betreffen, die momentan von den niedrigen Zinsen so stark profitieren. Aber mehr als eine Spekulation ist das natürlich auch nicht.

    Auch glaube ich, dass der FED sehr viel daran liegt, die Aktienmärkte nicht zu belasten, denn die USA sind ein hoch verschuldetes Land, nicht nur von staatlicher Seite sondern vor allem auch bei den Privatleuten. Die fühlen sich durch wachsende Buchgewinne mit Aktien in ihren Pensonsfonds reicher und geben mehr aus, machen also noch mehr Schulden bzw. zahlen sie nicht ab. Da hängt in den USA die ganze Konjunktur dran. Das wird die FED nicht abwürgen wollen.
    Von daher bleibe ich da erstmal ganz gelassen, im Zweifelsfall kann man ja immer noch reagieren, denn sehr schnell wird das ohnehin nicht passieren. Außerdem werden die Zinsen nur erhöht werden, wenn auch die Konjunktur anspringt und das wäre dann ja ein gegenläufiger Effekt.
    Aus einer eher diffusen Angst heraus, würde ich jetzt nicht meine Aktien verkaufen. Und wenn es richtig knallen sollte, dann kommt das aus einer Ecke, aus der das niemand erwartet hat (außer den Insidern und denjenigen unter den Crashproheten, die den richtigen Zeitpunkt erwischt haben).

  • #5

    Matthinho (Dienstag, 25 November 2014 18:00)

    Hallo Christian,
    ich verfolge regelmäßig deine Einträge im Aktienboard und möchte dir meinen Dank und meine Glückwünsche zu deinem tollen Blog schicken!!
    Ich selbst baue mir seit über einem Jahr ein Dividendendepot auf und bin bis heute mehr als zufrieden..
    Ich habe insgesamt 20 Werte im Depot und habe es pyramidenmäßig aufgebaut..
    Ich bin im laufenden Jahr mit ca. 14% ohne Dividende im Plus und das übertrifft schon jetzt mein gestecktes Ziel von 10% p.a. inkl. Dividende!!
    Ich werde sicher deinen Blog intensiv verfolgen und gerne auch meine Meinung zu den Themen posten!!

    Bis dahin wünsche ich weiterhin viel Erfolg

    Matthinho (geb. 1961!!!!)

  • #6

    f (Mittwoch, 26 November 2014 10:03)

    Hallo Matthinho,

    Vielen Dank für deine netten Worte. Dein Pseudonym kommt mir doch recht bekannt vor, nicht nur aus dem Aktienboard, sondern auch aus Onassis Blog (Dividendensammler), den ich auch gelegentlich verfolge und auch schon mal was angemerkt habe, allerdings unter einem anderen Pseudonym. So klein ist die Internetwelt. Ich muss mich glaube ich auch mal mit dem Dividendensammler vernetzen, da schreiben ja viele kompetente Leute mit, die er aus dem Wertpapierforum mitgebracht hat.

    Glückwunsch auch für dein schönes Ergebnis. Das Jahr 2014 war für viele Dividendensammler ein sehr gutes. Allein die Währungsgewinne aus den US-Aktien machen ja 10% Wertsteigerung aus, je nach Kaufzeitpunkt. Mal sehen wie es nächstes Jahr weitergeht. Für kritik bin ich immer sehr dankbar.

    Gruß
    Christian

  • #7

    Matthinho (Mittwoch, 26 November 2014 10:53)

    Hallo Christian,
    da hast du vollkommen recht!! Ich bin auch bei Michael "Dividendensammler" regelmäßig unterwegs und bin immer wieder beeindruckt welches extremes Wissen doch "Karl Napf" u.a. haben!!
    Ich persönlich bin recht konservativ aufgestellt und hoffe mit den Dividenden meines Depots meinen 30%igen Pensionsabschlag in 6 Jahren ausgleichen zu können??
    Im Vergleich zum DS komme ich zum Jahresende schon auf ca. 2700 Euro netto Dividende und damit bin ich schon sehr zufrieden!!

    Beste Grüße
    Matthinho